Sehr Clever: Sehnendämpfer aus Paracord

Ihr lieben Traditionalisten unter den Bogenschützen! Vielleicht kennt ihr den „Trick“ ja schon, den ich euch gleich zeigen werde, aber wenn nicht, dann lernt ihr eine superpraktische Alternative kennen, wie ihr Sehnendämpfer mit wenigen Handgriffen selber herstellen und damit die Lautstärke des Bogens erheblich reduzieren könnt.

Das Zauberwort heißt Paracord

Sehnendaempfer aus Paracord

Wenn wir das basteln können, könnt ihr das schon längst!

Das Zauberwort dafür heißt Paracord. Ihr wisst schon, das sind diese extrem reißfesten bunten Schnüre, die beim Fallschirmspringen verwendet werden und aus denen sich Leute mit viel Zeit hübsche Armbändchen und Taschenmesseranhängsel basteln. Natürlich könnte man auch Fäden aus Wolle oder Naturfell verwenden, aber wenn die einmal richtig nass sind, kann sich das durchaus negativ auf das Schussverhalten eures Bogens auswirken.

Für unsere „hausgemachten“ Sehnendämpfer bauchen wir gerade einmal 6 Stückchen Paracord mit jeweils einer Länge von ca. 5 cm. Die weißen Schnüre, die sich im Inneren des Paracord-Querschnitts befinden, ziehen wir einfach heraus und werfen sie weg. Dann legen wir jeweils drei Stücke Paracord übereinander, drehen die Sehen an den beiden Stellen, wo die Dämpfer platziert werden sollen, etwas auf und fädeln das Paracord hindurch.

Der Sehnendämpfer bringt sich selbst in die richtige Form

Die Sehne im Anschluss wieder zudrehen, Bogen spannen und ein paar Schüsse abgeben. Den Dämpfungseffekt spürt bzw. hört ihr sofort. Durch das Vor- und Zurückschnellen der Sehne löst sich zudem das Paracord-Gewebe in Fransen und Fäden auf und bildet allmählich die kugelig-wuschelige Form der Dämpfer aus.

Sehr anschaulich wird die Sache übrigens im folgenden Vid dargestellt, das wir euch keinesfalls vorenthalten wollen:



Der Riesenvorteil an den Paracord-Dämpfern besteht darin, dass sie Wasser ableiten, anstatt sich damit vollzusaugen. Das bedeutet, auch wenn euch ein Wolkenbruch am Parcours erwischen sollte, bleibt euer Bogen gleich schwer und das Schussverhalten so, wie ihr es gewohnt seid.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.